Mountainbike Tour 2014

März 26th, 2015 von Susanne

Montag – Donnerstag 04.09.14: Bedenken wegen schlechter und kalter Wetterlage

Freitag, 05.09.2014

Dank Stefan wie immer zügige Anreise nach Nauders ins Seehotel Reschen – Treffen mit Jakob und Ulla, welche das eigene Wohnmobil dem 4 Sterne Haus vorziehen, den abendlichen Umtrunk dort jedoch gerne genießen – Regen und Wolken am Himmel

Samstag, 06.09.14

Üppiges Frühstück, sowohl mit spiegelnden, gerührten als auch mit Weicheiern – Präparierung von Reifen, Bremsen und Schaltungen – Bei besser werdenden Verhältnissen Umrundung des Reschensees auf der Westseite – Auffahrt mit langer und heftiger Steigung im zweistelligen Prozentbereich von St. Valentin über Plagött und Skipisten vorbei an wilden Stieren zur Haideralm auf 2120 m – bei vorbestellter Blasmusik Einkehr bei nun doch einsetzendem Regen – Umrundung des Zehnerkopf bis zum Skigebiet Schöneben (eben ist es nicht) und Abfahrt ins Rojental – Abzweigung zur Reschner Alm, dann tolle Waldpassage hinab zwischen Pofelwiesen und Partschunwald mit Bremsentest – Rückkehr im Seehotel und Ausklang wegen Unterforderung durch nochmalige Reschenseeumrundung per Bike, jetzt aber andersrum – Relaxing in Schwimmbad und Sauna – Phänomenales 5 Gänge Menü mit guter Laune und diversen Flaschen Lagrein aus Kaltern (und natürlich Weizenbier, jawohl Stefan)

Sonntag, 07.09.14

Tour a: Einzelne Teilnehmer wechseln auf Downhillgerät wegen erwarteter schwieriger Streckenführung – Rückzug über die Grenze nach Österreich Richtung Nauders zur Vorbereitung der Schmugglertour – üblicher „Verfahrer“ mit Schieben im ersten Anstieg, was laut Jakob bei der SC Tour einfach dazu gehört und den Reiz ausmacht – auf halber Höhe Weg (auch für Rad und Fußgänger)wegen Muren gesperrt, wir leben trotzdem noch – steile Auffahrt auf grobem Schotter zum Restaurant 2200 auf dem Klasjungerkopf ins Skigebiet – dort zünftiges Vesper und Apfelstrudel, dann Abliegen in der Sonne bei herrlicher Aussicht und strahlendem Wetter – auf der Höhe hinüber zum Speichersee und dann heimlich über die Grenze zurück nach Italien, wer weiß was alles geschmuggelt wird – wunderschöne Hochmoorlandschaft bis zur Panzersperre auf der Italienischen Seite wo fast die Reifen aufgespießt werden – plötzlich atemberaubende Sicht auf den 700 m tiefer liegenden Reschensee und Felsabbrüche – Fototermin für die ganze Gruppe – Downhill über Schotter und Erdrutsche bis hinunter zur Reschenstraße – alle Teilnehmer kommen glücklich und zufrieden, insbesondere sturzfrei, aber mit glühenden Bremsen unten an

Tour b: Andere Teilnehmer wollen Ihre Bremsen nicht derart malträtieren und ziehen eine Speed-Tour hinab ins Vinschgau vor – entlang an Obstplantagen und Weinbergen im sonnigen Tal Richtung Meran bis Naturns und by Train zurück nach Reschen-

Tour a u. b trifft sich nach Schwimmbad und Liegewiese zu c. auf der Hotelterrasse zum Apero und Ausklang einer rundherum gelungenen Tour im sehr gastfreundlichen Hotel Seeblick Reschen – ein unbekannter Spender schmeißt die letzte Runde, vielen Dank.

Heimfahrt nach Heidenheim – der SC Bus läuft einfach gut, vielen Dank Stefan.

Die SC MTB´ler 2014 mit Jakob Kröner, Otto Philipp, Egon Rieger, Horst Sapper, Klaus Rössner, Ulrich Schraag, Hans-Peter Sollinger , Klaus Weireter und Stefan Wolf freuen sich schon auf die Tour im nächsten Jahr.

 Auszüge aus dem Skiclub „ lifeticker“